Rosenkranz & Hess
Tel: 0201 -79 03 31

Titelseite
unsere Praxis
Ergotherapie
Kontakt
Literatur
Kröte-kl
Marburger Konzentrationstraining

In Kooperation mit:
Praxis für
Sprachtherapie
Katja Preuss &
Britta Krautwurst

logo_nw

Wir sind Mitglied im Netzwerk Erfolgsfaktor Familie des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

extra Angebote

 

DataIcon

Entspannungtechniken für Kinder

DataIcon

Therapieprogramm von Lauth & Schlottke

DataIcon

Marburger Aufmerksamkeits-Training

DataIcon

Testung von Lese-Rechtschreib Problemen, Rechenproblemen

 

 

 

 

 

 

 

 

entspannung1

Förderung der Konzentration
&
Abbau von Unruhezuständen
durch
progressive Muskelentspannung und
autogenes Training

 

Das Gelingen von gezielten Entspannungsübungen bei Kindern hängt sehr stark von der Bereitschaft und Fähigkeit ab, inwieweit sie u. a. ruhig liegen, den gesprochenen Worten zuhören können.
Da Kinder im Gegensatz zu Erwachsenen den Sinn solcher Verfahren noch nicht genau verstehen, sollten diese Übungen immer einen spielerischen Charakter haben.
Eine sehr bewährte Entspannungstechnik bei Kindern ist eine Methode, indem unterschiedliche Muskelgruppen nacheinander angespannt und wieder losgelassen (entspannt) werden => progressive Muskelentspannung

Zwei Drittel aller Kinder zwischen 6 und 14 Jahren fühlen sich gestresst. Schulischer Druck ist dafür die Hauptursache, gefolgt von Streit mit Eltern, Geschwistern und Freunden.
Vermeiden lassen sich solche Konfliktsituationen kaum.
Das eigentliche Problem ist, dass viele dieser Kinder über keine Möglichkeiten verfügen, die belastenden Ereignisse zu verarbeiten.
Unter solchen Anspannungen beginnen sich Körper und Geist vor jeglichen Sinneseindrücken zu schützen d.h. sie machen dicht.
Die Folge: Es gelingt nicht, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Neue Informationen werden nicht mehr aufgenommen und verarbeitet, die schulischen Leistungen werden beeinträchtigt.

Mit den hier angebotenen Entspannungstechniken versuchen wir den Kindern Möglichkeiten und Fähigkeiten  zu vermitteln, die dem Einzelnen erlauben, diese Entspannungsübungen bei Bedarf, einsetzen zu können.


 

Die Kosten für 6 Termine betragen 35,- Euro
(als Einführungsangebot bis zum 31.12)
und finden 6x Donnerstags von 15.00 -15.45 Uhr statt.

andere Zeiten sind in Einzelfällen durchaus möglich,
dieses kann telefonisch abgeklärt werden.
 

Anmeldung bitte telefonisch oder per Mail, gerne könne Sie uns aber auch in der Praxis besuchen.

Kostenübernahme seitens der  Krankenkassen
Die Leistungen der  Prävention sollen den allgemeinen Gesundheitszustand verbessern und  insbesondere einen Beitrag zur Verminderung sozial bedingter Ungleichheit von  Gesundheitschancen leisten. Mit der Neufassung des §20 Abs.1 und 2SGB V hat der Gesetzgeber die Primärprävention als Sollvorschrift zu  einer Satzungsregelung der Krankenkassen mit stark verpflichtendem Charakter  gemacht. Schulungen zur  Stressbewältigung, Progressive Muskelentspannung (PMR) und Autogenes Training  (AT) sind als Prävention anerkannt. Daher beteiligen sich  Krankenkassen wie BARMER, DAK, BKK, TK, GEK und andere Krankenkassen an den hier  angebotenen Kursen mit einer Übernahme von bis zu 80% der Kursgebühr.  (Kann je nach Krankenkasse variieren) Eine solche Leistung (Kurs) kann  jährlich einmal in Anspruch genommen werden.Sollten Sie bei einer anderen  Krankenkasse, als den oben genannten, versichert sein, empfiehlt es sich, eine  mögliche Kostenübernahme für Progressive Muskelrelaxation/Autogenes Training Kurse, telefonisch bei Ihrer Krankenkasse zu erfragen.
Unsere Abrechnung erfolgt im  Rahmen der Kostenerstattung. Das bedeutet, dass  Teilnehmer/ Teilnehmerinnen eines Kurses zunächst in Vorleistung treten und  anschließend nach Abschluss des Kurses die Rechnung und die  Teilnahmebescheinigung zur Erstattung der Kosten bei der örtlichen  Geschäftsstelle einreichen.  (Bitte fragen sie ggf. vorher bei Ihrer Krankenkasse nach)

Onlineanträge möglich bei:  Barmer

 

 

 

 

 

 

 

Lauth & Schlottke

 

 

 

“Kinder mit Aufmerksamkeitsstörungen sind, ablenkbar, bleiben nicht bei der Sache und machen häufig kopflos drauflos.
Auf der Grundlage einer sorgfältigen Diagnostik liefert das Therapieprogramm konkrete und differenzierte Anleitungen für die Behandlung von Aufmerksamkeitsstörungen.
Das Training setzt an den individuellen Störungsschwerpunkten des Kindes an und basiert auf 4 Therapiebausteinen:

    Basistraining: Hier werden ganz bestimmte Grundlegende Fertigkeiten (z.B. genau Hingucken, genau Hinhören) gelernt.
    Strategietraining: Hier lernen Kinder, sich bedachter und kontrollierter zu verhalten
    Wissensvermittlung: Hier üben die Kinder das bisher Gelernte auf die Schulsituation zu übertragen.
    Begleitende Elternanleitung: Die Eltern erfahren, wie sie das Kind im Alltag fördern können.

 

 

 

Das spezielle Training wird modulweise durchgeführt und erst bei sicherem Erreichen der jeweiligen Stufen, wird zur nächst höheren gewechselt.
 

Das Basistraining wird bei uns im Idealfall mit 2 bis maximal 3 Kindern durchgeführt.
Die Autoren sprechen auch von Therapien mit 4-5 Kindern, manche Einrichtungen versuchen das Therapieprogramm mit 6 und mehr Kindern.

Aus unserer persönlichen Erfahrung kann gesagt werden, ein Therapieprogramm mit mehr als 3 Kindern scheint bei korrekter Diagnosestellung, eher wenig sinnvoll und effektiv zu sein.
In schwierigen Einzelfällen wird auch eine Einzeltherapie durchgeführt, dem einzelnen Kind gehen dabei aber leider wichtige therapeutische und Gruppendynamische Aspekte verloren. Eine Zielsetzung ist dann sicherlich die Zusammenarbeit mit einem anderen Kind.

 

 

 

Bei weiteren Fragen können Sie uns gerne ansprechen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Testungen bei Verdacht auf Lese-Rechtschreib-Probleme, Rechenprobleme

- Bitte beachten Sie auf der linken Seite den Link  “Testungen”